zur Hauptnavigation | zum Inhalt

Rat und Tat
Veranstaltungen/Aktuelles

Lizenz zur Ausfuhr von Agrarprodukten (AGREX)

Für manche Produkte wie Getreide, Reis oder Zucker benötigen Sie die "Ausfuhrlizenz AGREX", um die Waren aus dem Gebiet der Europäischen Union (EU) in Drittländer ausführen zu können. Die Lizenz wird auf einem EU-einheitlichen Vordruck erteilt, der in allen Mitgliedstaaten gültig ist. Mit einem Dokument aus Deutschland können Sie die Produkte somit problemlos auch über Frankreich oder Italien ausführen.

Manche Erzeugnisse wie Schweine-, Rind- und Geflügelfleisch stehen nur zeitweise unter Lizenzpflicht. Das ergibt sich aus den Handelsregelungen mit Drittländern, auf die sich die jeweiligen Marktorganisationen verständigt haben. Welche Produkte im Einzelnen betroffen sind, erfahren Sie im Kapitel "Ein- und Ausfuhrlizenzen" auf den Internetseiten der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) und im elektronischen Zolltarif (EZT).

Sind Ausfuhrerstattungen beantragt, muss der festgesetzte Erstattungsbetrag (Vorausfestsetzung) in der Lizenz eingetragen sein. Andernfalls ist zur Ausfuhrabfertigung neben der Lizenz eine gesonderte Bescheinigung vorzulegen (Vorausfestsetzungsbescheinigung).

Die Ausfuhrlizenzen sind mengenmäßig begrenzt und gelten nur eine bestimmte Zeit.

Befreiungen von der Lizenzpflicht

Für die Ausfuhr von Agrarprodukten gibt es einige Sonderregelungen. So können Sie etwa Getreide je nach Sorte bis zu 500 beziehungsweise 5.000 Kilogramm oder Rindfleisch bis zu 200 Kilogramm ohne Lizenz ausführen (Regelung für sogenannte Kleinsendungen).

Lizenzen erhalten Sie bei jeder Zollstelle und auf den Internetseiten der Bundeszollverwaltung.


Ablauf

Beantragen Sie die Ausfuhrlizenz AGREX bitte stets nur auf den vorgesehenen Formularen. Je nach Warenbereich sind beim Ausfüllen Besonderheiten zu beachten – erkundigen Sie sich darüber rechtzeitig vor Antragstellung in den zuständigen Fachreferaten der BLE.

Besorgen Sie sich den Formularvordruck im Fachhandel. Füllen Sie es aus und fügen Sie gegebenenfalls zusätzlich geforderte Unterlagen bei. Als Sicherheit müssen Sie zudem in der Regel einen Geldbetrag überweisen.

Reichen Sie den Antrag bei der BLE ein. Diese prüft Ihren Antrag unmittelbar nach Eingang und erteilt die Lizenz meist noch am selben Tag. Die Lizenz erhalten Sie auf dem Postweg.

Prüfung bei der Ausfuhr

Bei der Ein- oder Ausfuhrabfertigung prüft die Zollverwaltung die Lizenzen, ob sie gültig sind und nimmt die erforderliche Abschreibung auf die Lizenz vor. Achten Sie darauf, dass die zollamtlichen Abschreibungen auf der Rückseite der Lizenz vollständig und korrekt sind.

Senden Sie die Lizenzen unmittelbar nach Ablauf zurück an die Bundesanstalt. Diese prüft die zollamtlichen Vermerke.

Sind die Lizenzpflichten erfüllt, gibt die Bundesanstalt die hinterlegten Sicherheiten wieder frei.


Voraussetzung

Die Voraussetzungen für eine Lizenzvergabe sind je nach Agrarprodukt sehr verschieden. Auskunft darüber erhalten Sie bei der BLE.

Auf den Internetseiten der BLE finden Sie zusätzlich Informationen zu bestimmten Warengruppen wie Fleisch, Milch- und Milcherzeugnisse sowie Eier.


Zuständig

die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Rechtsgrundlage

  • Verordnung (EG) Nr. 1291/ 2000 der Kommission vom 09.06.2000 mit
    • gemeinsamen Durchführungsvorschriften für Einfuhr- und Ausfuhrlizenzen sowie
    • Vorausfestsetzungsbescheinigungen für landwirtschaftliche Erzeugnisse

Weitere Informationen:

Suche

Lebenslagen

Informationen

Kaiserstühler Verkehrsbüro
Adelshof 20
79346 Endingen

Tel. 0 76 42/68 99 90
Fax 0 76 42/68 99 99

E-Mail info@endingen.de
www.endingen.de

Rathaus Endingen

Marktplatz 6
79346 Endingen

Tel. 0 76 42/68 99-0
Fax 0 76 42/68 99 39

Öffnungszeiten
Montag - Freitag
08:00 - 12:00 Uhr
Dienstag
14:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag
14:00 - 18:00 Uhr

optimiert für 1024 x 768, IE7, Firefox